Expeditionen ins junge Figurentheater 2019

Studierende und junge Absolvent*innen künstlerischer Studiengänge


Expeditionen ins junge Figurentheater: girls* just wanna have …

Die Expeditionen sind seit mehreren Jahren eine feste Größe im Programm des Westflügels. Eine Einladung an Nachwuchskünstler*innen, ihre Arbeiten zu zeigen, und auch dieses Jahr versammelt das Wochenende Experimente und kleinere Arbeiten von Studierenden und Absolvent*innen, sowie erste Inszenierungen dieser Künstler_innen. Eine Chance, einen Blick in die aktuellen Anliegen der kommenden Generationen des Figurentheaters zu werfen, sowie anderer Kunstformen.
Dieses Jahr sind die Expeditionen Teil der Reihe girls* just wanna have…, ein Schwerpunkt, der in den ersten Monaten des Jahres 2019 einen Blick wirft auf Themen, die oft nur marginal auf der Bühne ihren Platz finden: sexuelle Gewalt, Todgeburt, aber auch die Suche nach Identität, nach Geschlecht, nach dem Umgang mit Leistungsdruck und gesellschaftlichen Erwartungen – die Inszenierungen dieser Reihe geben Raum für oft ungehörte Perspektiven, für den weiblichen* Blick. Themenfelder, die auch viele junge Künstler_innen umtreiben.
Die Expeditionen 2019 versammeln Studierende der Hochschule Stuttgart aus dem Bereich des Figurentheaters, aber auch Nachwuchs aus bildender Kunst und Musik, eine preisgekrönte Inszenierung aus Slowenien und viele kleine Überraschungen.

Den Auftakt machen Li Kemme und Britta Tränkler mit einer Forschungsresidenz zum Thema Coolness. Die Performerinnen untersuchen eine Woche lang Leipzig und zeigen erste Ergebnisse, die die Basis ihrer Abschlussarbeit im Studiengang Figurentheater werden sollen, im Rahmen eines Tryouts: Ich bin gut isoliert.
‚Ich bin gut isoliert‘ ist ein visuelles Theater-Stück für Menschen ab 15 Jahren, über die Praxis des Gefühlsmanagements: Coolness - ein strategischer Umgang mit Emotionen. Die Performerin* setzt sich mit diesen risikoreichen und potentialträchtigen Verhaltenstrategien wie ein offenes Buch auf einer leeren Bühne auseinander. Dabei begegnet sie ihren eigenen Gefühlen und Bedürfnissen. Sie begibt sich vor und mit dem Publikum auf die Suche, sich von dem Ideal der Kontrolle und der Selbstbehauptung zu emanzipieren - um alles auf allen erdenklichen Weisen zu fühlen.

Aus Slowenien wird Moment Association zum ersten Mal in Leipzig ihre Produktion Victoria 2.0 zeigen. Die Inszenierung erhielt 2018 den renommierten Grünschnabel, einen Preis des Figurentheaterfestivals Figura in Baden für herausragende Leistungen von Nachwuchskünstler_innen.
In einer Leistungsgesellschaft wie der unseren will man auf der Seite der Gewinner stehen. Und wir investieren viel dafür. Denn Gewinner bekommen, was sie wollen. Gewinner geben nie auf. Gewinner sind diszipliniert. Gewinner warten nicht auf die perfekten Bedingungen. Gewinner wissen, dass das größte Risiko ist, kein Risiko einzugehen. Gewinner wertschätzen sich selbst. Gewinner brauchen niemandes Bestätigung. Gewinner sind gesund und ernähren sich gesund. Gewinner sind gut gebaut und haben schöne, feste, kompakte Hintern. Gewinner haben Partner. Mit schönen, festen, kompakten Hintern. Gewinner haben Sex. Leidenschaftlichen Sex. Viel davon. Auch Freunde. Gewinner werden geliebt. Gewinner lieben das Leben. Und das Leben liebt sie. Gewinner gibt es nicht viele. Gewinner gibt es wenige. Gewinner gewinnen.

Ein Theaterprojekt mit Figuren, Objekten und Videotechnik: an den Grenzen von Drama und Darstellung, von Figuren- und Objekttheater, von Realität und Illusion.
Spiel: Zala Ana Štiglic Regie: Zoran Petrović ::: Dramaturgie: Marek Turošík ::: Szenografie, visuelles Design: Monika Pocrnjić, Toni Soprano :::
Bühnenbild: Mojmir Ferenc, Matjaž Capi Capuder, Drago Pšunder

Li Kemme präsentiert mit Echo of an End ihre erste Einzelarbeit und ist auf der Suche nach Stille. Die Performer*in stellt sich dem Lärm des Alltags, der niemals aufhört, und bringt diesen zum Verstummen. 10 Apparaturen stehen für den Lärm der Welt: den Lärm des Kapitalismus, den Lärm der Vergangenheit, den Lärm der Verantwortung, den der ewigen Daseinsberechtigungs-Projekte, den Lärm der Zeit, den Lärm des Wachstums, den inneren Lärm, den Lärm der Schönheit und für den Lärm in unserem Kopf.
Das Publikum kann sich frei bewegen und die nacheinander in Erinnerung gesetzten Apparaturen begutachten. 12 Minuten lang Lärm, der poetisch den Alltag greift. 12 Minuten lang Apparate, die auf eine komplexe Welt verweisen, der wir nicht entfliehen können. 12 Minuten, in der eine junge Performer*in die Suche nach ihrem Platz im eigenen Leben sucht und Lärm erzeugt, um Stille zu erreichen.

Für dich reiß ich die schönsten Blumen raus!!! Ist eine Untersuchung der Liebe von Britta Tränkler und Anne-Sophie Dautz.
Eine reduzierte Bilderwelt über das große Thema der Liebe! Die Performer*innen hinterfragen vorgefertigte Denkmuster der Liebe mit nur drei Objekten! Die Aktionen zwischen Objekt und Performer*in verkörpern die Widersprüchlichkeiten, die Gewissheiten und die Fragen der Liebe. Diese 15 Minuten geben dem Impuls Raum, Liebe und Beziehung zu überdenken, von und mit Britta Tränkler und Anne-Sophie Dautz.

Im Nebel
Tryout #2 von Eva-Maria Schneider

Jeder Siebte in Deutschland ist einsam.
Sind Menschen Inseln? Stirbt wirklich jeder für sich allein?

Ein Wesen ist auf der Suche. Es betrachtet, beleuchtet, beharrt. Irgendwo in der Tiefe des Seins liegt sie, versteckt sich, verstärkt sich, verhärtet sich. Ein Gefühl das jeder kennt, manchmal ganz plötzlich ohne Vorwarnung zuschlägt und einen zu Boden oder in die Lüfte reisst.
Gerade im Dunkeln wird sie stärker, beherrscht Menschen, treibt sie, bringt sie dazu sich abzukapseln, sich allein, lächerlich zu fühlen oder sich zu befreien.
Es ist Zeit, Licht ins Dunkle zu bringen und alle Seiten zu beleuchten, sich mit dem leidigen Thema auseinanderzusetzen.

Eine Suche im Nebel der Einsamkeit. Von und mit Eva-Maria Schneider. Dauer 15-20min

Franka Schröer lädt mit einem Experiment aus Wolle in eine sehr eigene Gedankenwelt ein während Liesbeth Nenoff mit einem Lambe Theater [eine Performerin und jeweils ein Gast] einen Vorgeschmack auf das diesjährige Sommerfest im Westflügel bietet: Mann + Hut = Rose fragt "Herr P., was sehen Sie hier?" und lädt eine Person ein auf eine kleine Reise ins Surreale.
Außerdem warten diverse kleine und große Überraschungen auf die Gäste. Das Programm verteilt sich auf drei Tage und wird mit den genauen Uhrzeiten Mitte Januar bekanntgegeben.


31. Januar bis 02. Februar, jeweils ab 20 Uhr

 

Online-Tickets kaufen für

Do, 31. Jan 2019 | 20.00 Uhr


Die Bezahlung erfolgt mit Paypal.
Sie werden in drei Schritten durch den Buchungsprozess geleitet.