Mandragora

Jan Jedenak - Theater figuraler Formen
Figurentheater | Physical Theatre

Konzept und Spiel: Jan Jedenak | Regie: Al Seed | Dramaturgie: Jonas Klinkenberg | Musik: Julian Siffert | Ausstattung & Bau: Heinrich Hesse, Jan Jedenak | Licht: Nadja Weber | Akrobatik Coaching: Andrew Scordilis | Outside Eye: Li Kemme


Hinweis zu Hygienemaßnahmen:
Eintritt nur mit FFP2- oder OP-Maske und offiziellem Nachweis über tagesaktuellen negativen Corona-Test.

 „One day this kid will find something in his mind and body and soul that makes him hungry. (…) One day this kid will do something that causes men (…) to call for his death.“ (Untitled (One Day This Kid...)/ David Wojnarowicz)

[English version below]

Die Mandragora (gemeine Alraune) ist eine giftige Heil- und Ritualpflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse. Aufgrund ihrer besonderen Wurzelform, die der menschlichen Gestalt ähnelt, wurden ihr früher magische Eigenschaften zugeschrieben. Der Inszenierung liegt eine Auseinandersetzung mit Diskriminierung, Gewalterfahrung und othering von Homosexuellen zugrunde. Für Mandragora arbeitet Jan Jedenak zum ersten Mal mit dem renommierten „King of Physical Theatre“ (The Scotsman Newspaper) Al Seed aus Schottland zusammen. In dieser Arbeit erweitert Jedenak die ästhetischen Mittel und Erzählweisen des Figurentheaters um Körper- und Bewegungstechniken des physical theatre

The mandragora (common mandrake) is a poisonous medicinal plant from the nightshade family which was used in rituals. Because of its special root shape, which resembles the human figure, magical properties have been attributed to it.The staging is based on an examination of discrimination, experiences of violence and othering of homosexuals. For Mandragora, Jan Jedenak is working with the renowned "King of Physical Theater" (The Scotsman Newspaper) Al Seed from Scotland for the first time. In this work Jedenak expands the aesthetic means and narrative methods of puppet theater by body and movement techniques of physical theater.

 

Presse:

"Für Jan Jedenak war wichtig, künstlerische Formen zu finden, die sich mit der „Diskriminierung und Gewalterfahrung“ (Ankündigungstext) von Homosexualität auseinandersetzen. Es ist mehr geworden, weil die Diskriminierungen im mythischen Kontext von „Mandragora“ universal sind. Diese fremde Geworfenheit in die Welt, in und an der man scheitern muss, wird zum bedrängenden Bild.
Wenn eine Inszenierung schon im „online“-Modus eine so starke Wirkung hat, wie muss sie dann erst live auf der Bühne wirken!"
Manfred Jahnke über die Online-Premiere von "Mandragora" (Portal fidena.de)

 

Eine Produktion von Jan Jedenak (janjedenak.de) in Koproduktion mit dem FITZ Stuttgart – Theater animierter Formen und der studiobühne Köln (www.studiobühnekoeln.de) in Kooperation mit Kunstverein Wagenhalle.

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Fr 27. Aug 2021 | 21.00 Uhr


Die Bezahlung erfolgt über Paypal und ist auch ohne eigenen Paypal-Zugang möglich.
Sie werden in drei Schritten durch den Buchungsprozess geleitet.

weitere Termine