Vorstellung entfällt: Once I am not

Rehearsal for a final departure

Nofar Sela [IL]

 Konzept und Spiel: Nofar Sela ::: Licht: Yair Segal ::: Musik: Gal Rodity ::: Dramaturgie und künstlerische Beratung: Yael Citron, Nitzan Cohen und Pandora Collective


Hello, my name is Nofar, and I am going to die. Sometime. I know i’m going to die, because my mother died. And since I have every intention of dying, I have to start practicing as of now. Because dying is the easy part. Saying goodbye – now THAT’s hard. In this performance piece, we will come together in order to say good-bye, practicing for the great goodbye ahead of us.
Diese Solo-Inszenierung von Nofar Sela entstand, nachdem ihre Mutter verstarb und dem damit verbundenen Bedürfnis, sich auf den eigenen Tod vorzubereiten – genau jetzt. Die israelische Künstlerin arbeitet mit Leere und dem Versuch, diese Leere mit Gedanken zu füllen.
Ihre Arbeit »SurFace«, die den Staat Israel im Gespräch mit dem Publikum kritisch beleuchtet, hat einige Wellen geschlagen. In ihrer neuen Performance lädt sie das Publikum ein, einem Thema zu begegnen, welches oft verdrängt wird: »This is an opportunity to touch on what is surely too big to understand, and to practice what we will probably fail at.« 
 
In englischer Sprache

 

Sa 2. Mai 2020 | 21.00 Uhr