[entfällt!] Audio Experiment #28

Die Vorstellung muss leider entfallen und wird zu einem späteren Termin nachgeholt, der auf www.westfluegel.de zu finden sein wird.

mit Adrian Kleinlosen (Posaune), Philipp Martin (E-Bass/Electronics mit Effekten) + Samira Wenzel (Performance mit Objekten) + Gwen Kyrg (Moderation und Konzept)


Geräusche und Bewegung von Luft und Atem sind der Assoziationsraum des kollektiv improvisierenden Trios – an der Posaune physisch erzeugt, am E-Bass als Klangideal elektronisch nachvollzogen und als Materialerforschung live performt. Das Publikum erlebt die drei zeitgeschichtlichen Phasen der heutigen Kulturbar. Die raumgreifende Improvisationsperformance ist als Schnittstelle zwischen der Gesellschaftshalle Anfang des letzten Jahrhunderts, 36 Jahre industrieller Nutzung als Ofenrohrfabrik und der Kulturbar des internationalen Produktionszentrums für Figurentheater Westflügel Lindenfels heute.

„Um 1900 wurde der heutige Westflügel von Max Nohke als Erweiterung des damaligen Gastronomiebereiches der "Gesellschaftshalle zu Lindenau" (heute Schaubühne Lindenfels) in Auftrag gegeben. Der Anbau wurde zu einem Ort der Musik, des Theaters, des Tanzes und auch des guten Essens, bis er 1939 an Willi Ludwig Karl Hücking verkauft wurde, der es an eine Ofenrohrfabrik verpachtete. Der so zweckentfremdete Ballsaal wurde zu einer Fabrikhalle. Unter dem Familiennamen Froelich und Herrlich wurden hier Ofenrohre hergestellt, geflickt und gelagert. Inzwischen trägt nun die Bar des Westflügels den Namen „froelich & herrlich“ und auch ein Porträt von einem der Besitzer hängt über dem Tresen, um an diese Zeit zu erinnern. Über eine Angehörige der Familie, die jetzt ehrenamtlich im Westflügel tätig ist, wurden einige Geschichten aus der Zeit der Ofenrohrfabrik bekannt. Eine kleine Anekdote ist zum Beispiel, dass die Namen der frischgeborenen Kinder der Besitzer durch Rufe über das betriebsinterne Ofenrohnetz bekannt gegeben wurden.“

Bisherige Zusammenarbeit zwischen Adrian Kleinlosen und Philipp Martin fand in verschiedenen Besetzungen und musikalischen Kontexten von Kompositionen und freien Improvisationen statt. Samira Wenzel ist Teil der Figurentheatergruppe Lehmann und Wenzel, die seit 2012 im Westflügel wirkt. Für die Recherche zur Phase der Ofenrohrfabrik besteht Kontakt zu einer Angehörigen der Familie, deren Perspektive mit einbezogen wird.

 

Unter dem Titel Audio Experiment improvisieren Musiker*innen, Akteur*innen der Bildenden und Darstellenden Kunst, Medienkunst und Literatur seit 2011 in verschiedenen Konstellationen zusammen. Es ist ein fortlaufendes Format, bei dem jede Veranstaltung für sich steht.

Ziel ist die experimentelle Erprobung und Weiterentwicklung interdisziplinärer Formate mit improvisatorischem und partizipativem Ansatz. Das LABOR DER MÖGLICHKEITEN wird zum kollektiven Erprobungsfeld für Akteur*innen verschiedener Sparten und mehrschichtiger Erfahrungsraum für das Publikum. Die Arbeit im Rahmen der AUDIO EXPERIMENTE ist eine praxisbasierte und ergebnisoffene Recherche. Statt ein abgeschlossenes Produkt hervorzubringen, liegt der Fokus auf einem fortlaufenden Entwicklungsprozess.

Konzeptionelle Leitung: Gwen Kyrg
www.audioexperiment.de

Fr 23. Okt 2020 | 20.00 Uhr

weitere Termine