Viktor Kapischnikow: Wodka Fuckoff. Lesung im f & h

Der Vater und die Mutter haben das Kind. Das Kind hat den Hund. Der Hund hat die Katze. Die Katze hat die Maus. Die Maus hat den Käse. Der Käse? Der Käse hat niemanden.

Bello führt ein Hundeleben. Coco wäre liebend gern eine Katze. Und wenn ein Hund und eine Katze sich paaren, kommt ein Mäuschen dabei heraus. Logisch. Ein Mäuschen? Zu viel Verantwortung für den Hundemensch Bello, der seine eigene Kindheit noch nicht verarbeitet hat. Bello stürtzt in einen Abgrund. Wenn einem alles egal ist, da hilft nur Wodka Fuckoff.

Der Roman „Wodka Fuckoff“ erschien in russischer Sprache 2017 im Petersburger Untergrundverlag nol'odin' und befindet sich zur Zeit in dritter Auflage. Viktor Kapischnikow liest aus dem Übersetzungsmanuskript des Romans. Um das Gefühl von Lost In Translation zu überbrücken wird die Lesung von einer Performance begleitet.

Viktor Kapischnikow, 1982 in Sibirien geboren, schreibt in russischer und deutscher Sprache. Neben der Literatur widmet er sich der Malerei und verdient sein täglich Brot als Koch.

Eintritt = Hut*

* Das bedeutet, dass der Eintritt frei ist, aber um Spenden gebeten wird. Bitte schaut, wie viel es euch möglich ist, zu zahlen, denn viele im F&H auftretende KünstlerInnen haben Anreisekosten oder leben von ihrer Kunst. Danke

Fr 1. Mär 2019 | 21.00 Uhr