Klänge der Steppe - Solokonzert Enkhjargal 

Solokonzert
Klänge der Steppe


Enkhjargal Dandarvaanchig, Meister der mongolischen Geige und des Gesangs, wandelt zwischen den Kulturen. Mit seinem Spiel auf der Morin Hoor (Pferdekopfgeige) und der Perfektion seines Gesanges (Unter- und Oberton) liebt er es, seine traditionellen Wurzeln mit moderner, westlich geprägter Musik und Improvisation zu verschmelzen. Obertongesang und instrumentale Virtuosität, alte Legenden in melodischen Gesängen und die atemberaubende Landschaft mit ihren Geräuschen - Pferde, Tierstimmen, Nomaden, Freundschaft und die Magie der mongolischen Steppe- werden in dieser berührenden Musik lebendig. 

Das Konzert beinhaltet mongolische Liebeslieder - kann es einen schöneren Tag dafür als den Valentinstag (14.2.) geben?

 

“Khoomei ist eine Gesangskunst der Vorahnen der Mongolen. Bei dieser Kunst orientierten sie sich an der Nachahmung natürlicher Sounds, wie Wasser, Wind, Vögel, Echo der Berge, Klang des Donner und vieles andere. Durch die richtige Technik können die Sänger simultan mehrere Sounds mit nur einer Stimme singen und dabei mehrere Stimmen auf verschiedene Arten singen. Es kommt drauf an, wie sie die Zunge und die Lippen formen und platzieren.  
Der Sänger benutzt die Stimme, um einen kontinuierlichen tiefen Klang von sich zu geben und zur selben Zeit benutzen sie die Zunge, um den ausgehenden Atem zu kontrollieren und dabei regulieren sie zusätzlich die Resonanz der hohen Harmonien. Ein Khoomei Sänger muss sich genauestens mit seinen verschiedenen Organen auskennen, um sie präzise nutzen zu können (Rachen, Stimmbänder, Mundhöhle, Zunge, Lippen und Nasenhöhle).“  Enkhjargal

 

Fr 14. Feb 2020 | 20.00 Uhr