The plentiful void / Die Fülle der Leere Ein Performance Workshop mit Nofar Sela

Ein Performance Workshop mit Nofar Sela ::: Di, 28. April – Do, 30. April 2020, ganztägig ::: Empfohlen für Interessierte mit Bühnenerfahrung ::: Anmeldung erforderlich unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ::: Kursgebühr: € 100 € / 150 €


Wie kann die Leere verwendet werden, um ein Bild zu schaffen?

Wie kann unser Körper die Geschichte seines zukünftigen Verschwindens erzählen?

Kann unser eigener Tod als Material und Inspiration für kreative Arbeit verwendet werden?

Und wenn Du deine eigene Abschiedszeremonie kreieren könntest, wie würde das aussehen?

In diesem dreitägigen Workshop stellt Nofar Sela Techniken und Ansätze vor, die sie für das Stück Once I am Not - Rehearsal For a Final Departure entwickelte. Der Workshop wird textuelle, visuelle und performative Forschung integrieren.

Gemeinsam wird die Leere erforscht, die wir zu füllen gewohnt sind - den leeren Raum und die Leere das wird niemals gefüllt sein - das, was wir (hoffentlich) zurücklassen werden, nachdem wir gestorben sind. Nofar betrachtet diese Leere nicht als leer, sondern angefüllt mit Materialen mit denen gearbeitet werden kann. Die künstlerische Arbeit mit dem Tod, als eine Prozess neues Leben zu schaffen.

Während des Workshops werden 3 Hauptthemen behandelt:

1. Die Leere - Durch eine Reihe von praktischen Übungen werden wir mit einer formalistischen spielen Annäherung an die Leere, Fragen stellen wie - Wie können wir Abwesenheit verkörpern? Welche Bilder können wir in einem leeren Raum finden? Inwiefern kann Sprache, wenn überhaupt, diese Leere beschreiben? Und wie wird die Leere aussehen, die wir hinterlassen, nachdem wir gestorben sind?

2. Tod als Inspiration - Wir werden verschiedene Herangehensweisen an den Tod diskutieren und beschäftigen uns mit kreativen Prozessen, anderer Künstler*innen zum Thema Tod. Wenn wir uns trauen, werden wir versuche uns unseren eigenen Tod vorzustellen und zu beschreiben, die Emotionen betrachten, mit denen wir konfrontiert sind: Ist es nur Angst und Verzweiflung? Oder vielleicht auch hoffen? Leidenschaft für das Leben? Dringlichkeit? Inspiration? Motivation? Wir werden all dies als Material für Texte und performative Übungen verwenden.

3. Aufbruch als performativer Akt - Wie verlässt du diese Welt? Wege eine Bühne zu verlassen, könnte ein gute Übung dafür sein. Wofür muss vorher gesorgt werden? Was ist noch zu tun, zu sagen, zu tanzen, zu singen, bevor du gehst? Was ist deine eigene Abschiedszeremonie? Welche Wünsche hinterlässt du den anderen?

english:

How can void be used to create an image?

In what ways can our body tell the story of its future disappearance?

Can our own death be used as material and inspiration for creative work?

And if you could create your own farewell ceremony, what would that look like?

In this 3 day workshop I will share the working methods I've explored for the development of my solo piece - Once I am Not - Rehearsal For a Final Departure.

The workshop will integrate textual, visual and performative research. Together, we will explore the void we are used to fill - the empty space, and the void that will never be filled - that which we will leave behind (hopefully), after we die. I wish to suggest that void is not empty at all, but rather rich with materials to work with. And so, working with the idea of death is a way to create new life.

During the workshop we will explore 3 main subjects:

1. The void - Through a series of practical exercises, we will play with a formalistic approach to void, asking questions like - How can we embody absence? What images can we find in an empty space? In what ways, if at all, can language describe void? And what will the void we leave after we die look like?

2. Death as inspiration - We will discuss different approaches to death and learn about creative ways others have chosen to cope with death. If we dare, we will try to imagine and describe our own death, and explore the emotions it confronts us with - Is it just fear and despair? Or maybe also hope? Passion for life? Urgency? Inspiration? Motivation? We will use all this as material for textual and performative exercises.

3. Departure as a performative act - How do you leave this world? Exploring different ways to leave a stage can be a good way to practice. What needs to be taken care of? What have you got to do / say / dance / sing before you go? What kind of departure ceremony will you plan for yourself? And which instructions will you leave for those left?

About Nofar Sela:

Nofar Sela (Nufar Sela) is a performance artist working and integrating between theater, visual art and text. Sela’s work deals with social subjects and is based on an intimate and direct connection with the audience, often making use of its presence as raw material.

Since 2018, Sela explores the subject of death as a creative material. In 2018 she created the solo piece - Once I Am Not - Rehearsal For a Final Departure - which deals with practicing for death as a performative act. In 2019, together with Ayelet Meir, she created The Last Supper - a participatory ceremony which offers an artistic format for a bold conversation about death.

In 2018, Sela participated in Theatertreffen Festival’s International Forum programme in Berlin, initiated by the Berliner Festspiele and the Goethe Institut. In 2017 Sela created the participatory solo piece SurFace , which took part in Theatertreffen 2018 and the International Exposure for Israeli Theater. Since 2014 Sela is a member of Pandora Collective - an independent artistic initiative based in Jerusalem. Sela studied performance and interdisciplinary art in the School of Visual Theater, Jerusalem, and in 2012 she received a BFA with distinction from the Bezalel Academy of Arts and Design, Jerusalem.

28.04.2020