KIPPEN

Li Kemme [Leipzig]


Ein Turm, ein politisches System, ein Eisberg oder die Stimmung:

KIP\|/_PEN widmet sich einem Phänomen, das uns genauso fasziniert wie unruhig macht.

DAVOR: ein Zustand, der nicht bleiben wird, dann – KIP –

DANACH: ein Zustand, der sich erst aus Chaos wieder ein Gleichgewicht schaffen wird – PEN –.

DAZWISCHEN: a point of (almost always) no return – alles anders!

Das „Ich“ in Aktion: wackelt mit dem Stuhl, reiht Dominosteine auf, baut Kartenhäuser und erfreut sich an einem Spiel mit dem Risiko. \|/_ nimmt Einzug in _geordnete Verhältnisse, abgesicherte Zukunft, stabile Narrative_. Wie faszinierend, wenn etwas zur Chance wird, das gleichzeitig eine große Gefahr darstellt! Der Mensch, sich als Maß aller Dinge wahrnehmend, immer in Bewegung, zwischen Angst und Euphorie untersucht die Umwelt, erforscht die eigene Lebensgrundlage und versteht oft erst mit Rückblick: dies war ein Kippmoment. Mit Objektkonstruktionen in einem zitatreichen Setting befragt Performer*in Li Kemme mit KIP\|/_PEN unsere Einstellung zu irreversiblen Vorgängen in krisenhaften Zeiten.

KIP\|/_PEN lädt ein zum kreativen, lustvollen Spiel mit Physik wie Politik und bringt den Abend selbst ins Kippen. Mit einem multidisziplinären Team entsteht eine theatrale Anordnung zwischen Labor, Baustelle und Spielplatz für ein intergenerationelles Publikum.


  • Spiel, Ausstattung und Idee Li Kemme
  • Regie Franz Schrörs
  • Dramaturgie Sandra Bringer
  • Text Judith Engel
  • Künstlerische Beratung Tim Spooner

In Koproduktion mit dem Westflügel Leipzig und dem FITZ Stuttgart.

Gefördert von:

  • Logo Stadt Leipzig Kulturamt
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.