Kukułka

Eine fiktionale Dokumentation

Grupa Coincidentia [Białystok, PL], Lehmann und Wenzel, Wilde & Vogel [Leipzig]

Mehrsprachig: Deutsch, Englisch, Polnisch / multilingual: English, Polish, German

English below

I like to remember things my own way. How I remembered them, not necessarily the way they happened. David Lynch, Lost Highway

Eine kaputte Kuckucksuhr, damit fängt es an. Gefunden in einem Schuppen, einem Haus tief in den Wäldern Ostpolens, nahe der Stadt Białystok. Von acht Menschen, die in Wald- wie Dachböden, Kellern und Kirchenbüchern stöbern, auf der Suche nach der Vergangenheit eines Ortes. Und kaum ziehen sie an einem rostigen Metallteil im Wald, hängt daran ein versunkenes Bett. Wie an einem Ariadnefaden ziehen sie immer weitere Bruchstücke alltäglicher wie mysteriöser Geschichten hervor.

Darin offenbaren sich Erinnerungen und Fragmente und immer wieder Das-noch-Ungelöste: Dinge, die im Schatten liegen, tief im Erdboden vergraben. Schichten und Geschichten aus verschiedenen Zeiten. Noch am sich zersetzen, fermentieren. Noch immer darauf drängend, betrachtet zu werden. How to deal with the mess? Bleiernes Schweigen.

Was sich in der Realität nicht beantworten lässt, will in der Phantasie weiterleben, weiter fragen und schleicht sich in die Träume. Was war und was wäre wenn? Was nun?


  • Regie Łukasz Kos
  • Spiel,Ausstattung Paweł Chomczyk, Dagmara Sowa, Michael Vogel, Samira Wenzel, Stefan Wenzel
  • Live-Musik Charlotte Wilde
  • Dramaturgie Fiona Ebner
  • Dank an Jonas Klinkenberg, Stefanie Oberhoff, Janne Weirup
  • In Koproduktion mit Solniki 44 und dem Westflügel Leipzig


A fictional documentary

It starts with a broken cuckoo clock. Found in a shed, in a house deep in the forests of Eastern Poland, near the city of Białystok. Found by eight people, who are searching the forest, attics, cellars and church books to find out more about the past of a village. And if they start pulling a rusty piece of metal in the forest, they find a bed sunk in the forest ground. Like on Ariadne’s thread they pull out more and more trivial and mysterious stories.

In fragments, memories and particles the unresolved becomes manifest: things in the shadow, deep down in the ground. Layers and stories from different times, urging to be looked at. How to deal with this mess? Deep silence.

Unanswered questions will live on in the imagination, will keep asking and will creep into dreams. What was and what if? What now?